"Ich bin ein freundlicher und netter Mensch...

...solange ich meinen Willen bekomme."


Allgemeines  Aktuell Berufliches   Akademischer Werdegang   Spielerisches und Literarisches



Allgemeines

Ich wurde am 20.02.1963 als Sohn des Angestellten Albert Nagel und der Hausfrau Irmtraud Nagel (geb. Sengfelder) in Mainz geboren. Nach dem Besuch der Grundschule in Mainz-Hechtsheim legte ich am 22.06.1982 am Mainzer Willigis-Gymnasium das Abitur mit der Durchschnittsnote 1,8 ab. An meine Schulzeit schloss sich ab 01.07.1982 die Ableistung der Grundwehrdienstes in Lorch/Rhg. an; am 30.09.1983 wurde ich als Obergefreiter aus diesem Dienst entlassen.




Aktuell Berufliches

Seit dem Schuljahr 2009/10 bin ich an der Humboldt-Schule Wiesbaden als Lehrer für Englisch und Geschichte tätig, u.a. als Klassenlehrer einer neunten Klasse.




Akademischer Werdegang

Zum Wintersemester 1983/84 begann ich an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz das Studium der Englischen Sprachwissenschaft, Anglistik und Publizistik. Meine akademischen Lehrer waren in erster Linie die Professoren Faiß, Erlebach, Schulze und Kepplinger. Nach neun Studiensemestern meldete ich mich in den o.g. Fächern zur Prüfung zum Magister Artium, welche ich am 25.04.1989 mit der Gesamtnote "gut" abschloss; die wissenschaftliche Arbeit trug den Titel "Nullabgeleitete desubstantivische, deadjektivische und deadverbiale Verben im Altenglischen" und wurde von Prof. Dr. Klaus Faiß vom Lehrstuhl für Englische Sprachwissenschaft am Seminar für Englische Philologie betreut.

Zum 01.08.1989 begann ich unter der Anleitung von Herrn Prof. Dr. Faiß mit den Arbeiten an meiner Dissertation zum Thema "Wortbildungselemente und -prozesse in Fantasy-Rollenspielen. Selektive Analyse einer Fachsprache des Englischen unter Einbeziehung verwandter Bereiche". Die Arbeit wurde am 16.12.1991 eingereicht und mit "magna cum laude" bewertet. Das Promotionsverfahren beschloss ich am 23.06.1992 mit der Gesamtnote "cum laude"; die Dissertation wurde im Februar 1993 vom Verlag Peter Lang unter dem Titel Fachsprache der Fantasy-Rollenspiele. Wortbildungselemente und -prozesse als Band 7 der von Frau Prof. Dr. Rosemarie Gläser herausgegebenen Reihe "Leipziger Studien zur Fachsprachenforschung" veröffentlicht.

Während des Hauptstudiums sowie der Arbeit an meiner Dissertation war ich - mit kurzen Unterbrechungen - als Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Englische Sprachwissenschaft beschäftigt.
Seit dem Wintersemester 1990/91 führe ich an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (am
Department of English and Linguistics bzw. dessen Vorläufern) Lehraufträge zur englischen Sprachpraxis und Sprachwissenschaft durch, derzeit mit 6 Semesterwochenstunden. Vom 01.10.1993 bis zum 30.09.1994 vertrat ich eine Hochschuldozentur am Lehrstuhl für Englische Sprachwissenschaft.Vom 01.04.1995 bis zum 31.07.1995 erfolgte die Ausübung der Mainzer Lehrveranstaltungen im Rahmen einer zeitlich befristeten halben BAT IIa-Stelle.
Vom Wintersemester 1996/97 bis zum Sommersemester 2002 und dann wieder vom Wintersemester 2008/09 bis zum Wintersemester 2010/11 führte ich zudem über Lehrauftrag Sprachkurse Englisch für Hörer aller Fachbereiche für das Fremdsprachenzentrum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz durch.
Im Sommersemester 1993 sowie im Wintersemester 1993/94 wurde ich darüber hinaus zur Wahrnehmung von jeweils zwei selbstständigen Lehraufträgen zur modernen Sprachwissenschaft des Englischen an die Universität Mannheim berufen. Vom 01.10.1997 bis zum 30.09.1999 vertrat ich als Wissenschaftlicher Angestellter eine Hochschulassistenz am Englischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Lehrstuhl Prof. Dr. Mair). Vom 01.04.2002 bis zum 30.09.2003 vertrat ich an der TU Darmstadt die C3-Professur für Englische Sprachwissenschaft.

Seit Juli 2004 gehöre ich zum Herausgebergremium der Zeitschrift Hither Shore (Erstausgabe April 2005), die sich wissenschaftlich mit dem Werk von J.R.R. Tolkien auseinandersetzt. Neben den üblichen Auswahl- und Begutachtungstätigkeiten bin ich hier in ersten Linie für die englischsprachigen Teile der Zeitschrift verantwortlich, einschließlich der Übersetzungen der redaktionellen Teile, der abstracts und der Autorenvorstellungen.

Seit 2002 verbinde ich auf diversen Veranstaltungen meine akademische Ausbildung mit meiner Vorliebe für die Werke J.R.R. Tolkiens durch Vorträge und Workshops zu Übersetzungstheorie und -praxis sowie zum Altenglischen, das sich in Tolkiens Werken in der Sprache der Rohirrim wiederfindet. Hinzu kommen Ausflüge in den Bereich der Kunst- und Plansprachen, zur Linguistik in der Science Fiction sowie sowie zur Verwendung von Akzenten und Dialakten des Englischen in Film und Fernsehen.




Spielerisches und Literarisches

Ich bin Rollenspieler seit etwa 1980. Meine erste Begegnung mit dem Rollenspiel war MIDGARD, bei dem ich 1984 als Autor eingestiegen bin. Mitte der Achtziger übersetzte ich für den Laurin-Verlag die erste Auflage des Middle-earth Role-Playing Game ins Deutsche; später kamen Arbeiten für Amigo-Spiele, Fantasy Productions und Pegasus Spiele hinzu (in erster Linie als Übersetzer). Für Fantasy Productions war ich u.a. Mitte der neunziger Jahre an der Entwicklung des (längst wieder eingestellten) PERRY RHODAN-Sammelkartenspiels (Phase I bis IV) beteiligt.

Denn noch länger als Rollenspieler bin ich Leser von PERRY RHODAN, nämlich seit 1975 (Band 734 der Erstauflage). Ich habe die Serie mittlerweile komplett (nach-) gelesen und vollständig zu Hause stehen, mit ganz wenigen Ausnahmen in der Erstauflage. Darüber hinaus bin ich auch bei den Zusatzprodukten (Atlan, Taschenbücher, Comics...) ziemlich komplett. Seit Mitte 2009 bin ich zudem für die Serie als Lektor tätig, hauptsächlich für die "Nebenprodukte" zur aktuellen Erstauflage wie die PERRY RHODAN-Planetenromane und die Taschenbücher bei Heyne, dazu einige Lizenz bzw- verwandte Produkte aus anderen Häusern (Atlan-X, Schattenlord). Hinzu kommt seit September 2014 die Erstellung des PERRY RHODAN-Infotransmitters.

Bei MIDGARD bin ich derzeit als Autor und Lektor tätig. Weiterhin war ich federführend bei der Übersetzung der Vierten Auflaga von Das Schwarze Auge ins Englische; auch alle bislang erschienenen DSA-Handy-Abenteuerspiele sowie DSA-Browserspiele wurden von mir übersetzt.

Bei all dieser Erfahrung sowohl mit PERRY RHODAN als auch mit Rollenspielen lag es natürlich nahe, mich an Bord zu holen, als es 2003 um das PERRY RHODAN-Rollenspiel ging - insbesondere um eines, das auf der Grundlage meines "Heimatsystems" MIDGARD beruht. Neben diversen Aufgaben als "Berater" (sprich: Fehlerfinder und Serienkompatibilitätsprüfer) oblagen mir die Koordination (und wohl auch das Schreiben...) der Abenteuer für das Rollenspiel sowie die Organisation des Con-Supports.

Seit dem 01.10.2010 bringe ich in Lizenz des Verlags für F&SF-Spiele in Stelzenberg die Neuausgabe des MIDGARD-Ablegers Abenteuer 1880 heraus, ein gegen Ende des neunzehnten Jahrhunderts angesiedeltes Rollenspiel. Davor stand bereits 2002 die Veröffentlichung eines lizensierten Quellenbands zu diesem Rollenspiel.

Neben Science Fiction, Phantastik und Rollenspielen interessiere ich mich zudem noch für das (realweltliche) neunzehnte Jahrhundert (wobei ich ein großer Freund der "Flashman"-Romane von George MacDonald Fraser sowie der "Amelia Peabody"-Romane von Elizabeth Peters bin), beschäftige mich immer wieder gern mit J.R.R. Tolkiens The Lord of the Rings und verbringe meine Urlaube bevorzugt in Ägypten. Außerdem mag ich Höllengeier, fliegende grüne Schweine und Wasserpfeifen. Und meine Kaffeemaschine. Und ganz besonders meine Verlobte: Alexandra Velten.